Samstag, 8. November 2014

{Geschichte #12} Mama

Mama

Ich glaube, dass meine Mutter tot ist.
Ihre Augen sind tot, jedes mal, wenn sie mich ansieht. Und ihre Haut ist so grau wie Asche, als wäre sie schon lange verbrannt.
Ich glaube, dass es meine Schuld ist. Mein Vater sagt, dass es meine Schuld ist.
Er sagt, dass ich meine Mutter so traurig gemacht habe, dass sie jetzt gar nichts mehr fühlt und dass er mich dafür hasst.
Ich erinnere mich nicht mehr daran, wann mein Vater begonnen hat mich zu hassen und wann sich meine Mutter dafür entschied, tot zu sein. Ich glaube, es war schon immer so.
Vielleicht liegt es an meinen Superkräften, vielleicht haben meine Eltern Angst davor, was ich mit ihnen anstellen könnte.
Ich habe die Fähigkeit keinen Schmerz zu spüren und mit jedem Tag, an dem sich Teile meiner Haut blau färben, wird diese Fähigkeit größer.
Manchmal, wenn mein Vater mich bestraft, spüre ich nicht einmal mehr den Hauch einer Berührung.
Aber ich weiß, dass seine Hände so heiß sind wie Feuer und dass sie mich mit jedem Schlag mehr und mehr verbrennen.
Früher habe ich versucht das Feuer mit meinen Tränen zu löschen, aber ich habe vergessen wie man weint.
Ich verbrenne, so wie meine Mutter verbrannt ist. Irgendwann werde ich nur noch Asche sein und meine Fähigkeit, keinen Schmerz zu spüren, zeigt nur, dass ich gestorben bin.
Tote spüren keinen Schmerz.
Vielleicht hat meine Mutter auch Superkräfte und vielleicht nimmt sie mich irgendwann in den Arm. Vielleicht sind wir dann wieder lebendig.


*Nachdem ich gefragt wurde, ob ich aus Erfahrung spreche: Nein, diese Geschichte ist bloß erfunden und sollte einem Projekt dienen.

Kommentare: