Donnerstag, 29. August 2013

Geschichte #4 - Meine Fortsetzung von "Virginia und Will"

* Die folgende Geschichte ist nur eine von mindestens 10 Ideen, wie es weiter gehen könnte. Es muss also nicht so ausgehen. Die Geschichte endet so, wie IHR es für richtig haltet. Hier kommt ihr nochmal zum Anfang.

Es ist einfach. Meine Füße lenken mich, ich muss nicht darüber nachdenken, wohin ich renne. Ich renne einfach. Und es ist schwer. Es ist schwer zu wissen, dass ich zu spät sein werde. Zu Spät, zu Spät, zu Spät...
Wie ein Mantra spielen sich die Worte in meinem Kopf ab, brennen sich in meine Gedanken, meine Haut. Sie brennen sich in meine Füße.

Das riesige alte Haus nehme ich nicht war und ihre Eltern, die mich anschreien, scheinen weit entfernt. „Verschwinde“, höre ich sie rufen. „Wir wollen dich hier nicht, Mittelklasse.“
Ich erklimme die Stufen. Unendliche Stufen in dem riesigen Haus. Und dann ist alles rot.
Rot, wie die Liebe. Rot, wie die Wut. Rot, wie die Rosen in Virginias Garten und wie ihre sanften Lippen, die mich scheu küssten, weil es ihnen verboten war.
Rot, wie Virginias Blut.
Zu Spät, flüstert eine Stimme in mir spöttisch. Zu Spät, zu Spät, zu Spät...
Es ist schwer, nicht zu wissen, was sie getan hat und das viele Blut zu sehen. Es ist schwer in ihre traurigen Augen zu blicken und zu wissen, dass es meine Schuld war. Ich schließe sie.
Und ich nehme Virginias kleinen, schmalen Körper in meine Arme und weine. Ich weine, weil ich es bis jetzt nicht konnte und ich weine, weil ich wütend bin. Wütend auf auf ihre Eltern, weil sie uns nicht zusammen ließen. Wütend auf Virginia, weil sie diesen Ausweg wählte. Und wütend auf mich, weil ich sie nicht retten konnte.
„Was hast du getan?“, höre ich die hilflosen Rufe ihres Vaters und ihrer Mutter. „Was hast du mit ihr getan?“ Auch sie weinen. Sie weinen um ihre Tochter, die sie nie verstanden haben. „Verschwinde und komm niemals wieder.“
Ich spüre den Hass in ihrer Stimme. Ich sehe sie an. Sie sind dumm.
Ich lasse Virginia los. Meine Virginia. Ja, ich verschwinde. Aber ich ich werde wieder kommen. Irgendwann. Und dann werde ich mich rächen für all das, was sie ihr angetan haben.

Kommentare:

  1. Das ist traurig, aber toll geschrieben :)

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Ende. Etwas sehr traurig, aber toll geschrieben :)
    LG Janina

    AntwortenLöschen
  3. Sehr, sehr rührend. Gut geschrieben, fühlt man direkt mit.

    Liebst Irina

    AntwortenLöschen
  4. ja,traurig. aber das heißt nicht, dass es nicht gut ist! du hast einen wunderbaren schreibstil xx

    AntwortenLöschen
  5. Danke, es ist schön, dass es euch gefällt =)

    Alles Liebe
    Luisa

    AntwortenLöschen