Samstag, 16. März 2013

Geschichte #1 - Die Prophezeiung der Feen: Teil 1

 
Sara saß mit ihrer Großmutter auf der Veranda. Es war Frühling, genauer April. Es hatte gerade geregnet, aber nun brach die Sonne die Wolken und über den Bäumen erschien ein Regenbogen.
„Weißt du Sara“, sagte die Großmutter, „an der Stelle, wo der Regenbogen auf die Erde trifft, ist das Reich der Feen.“
„Ich bin dreizehn. Ich glaube nicht mehr an Märchen“, murmelte Sara genervt. Als Kind liebte sie diese Geschichten. Sie liebte alles, was mit Feen und Elfen zu tun hatte, aber seit sie wusste, dass diese Welt nur noch aus Lügen bestand, glaubte sie nicht mehr daran.
„Aber sie sind wirklich real“, beharrte ihre Großmutter. „Ich habe sie gesehen.“
Sara verdrehte die Augen und ging zurück in das kleine Haus, in dem sie mit ihren Großeltern und ihrer „Familie“ lebte. Es war nicht ihre Familie. Es war die ihrer Schwester, ihres Bruders, ihren Eltern. Nicht mal ihre Großmutter war ihre Großmutter, aber mit der verstand sie sich so halbwegs, weil sie als Kind auch adoptiert wurde.

Sara ging früh ins Bett und war am nächsten Tag vollkommen ausgeschlafen. Es war Samstag und es sollte heute dreißig Grad heiß werden.
Liegt bestimmt an der Erderwärmung, dachte sie, als sie den Wetterbericht hörte.
Nach dem Frühstück ging sie in den Garden, der sich direkt am Waldrand befand. Es hatte wieder leicht geregnet und es war schon wieder ein Regenbogen zu sehen. Unwillkürlich musste sie an ihre Großmutter denken.
Sie zog ihre Sandalen an und ging über das feuchte Gras. Plötzlich hörte sie ein Knacken, ganz leise, aber hörbar. Sie drehte sich um und lief zu dem Holzzaun. Vielleicht war ja dort ein Eichhörnchen oder ein Vogel, aber sie konnte nichts erkennen.
Sie sah sich um, ob sie auch von niemanden beobachtet, kletterte über den Zaun und lief in den Wald. Sie wusste selbst nicht, was sie suchte und warum, aber es war schön hier.
Die Sonnenstrahlen, die durch die Bäume drangen, ließen ihr langes glattes Haar golden glänzen. Sie beobachtete die Bäume, deren Blätter still ein Dach über ihr waren und das Gras, das an ihren Waden streifte.
Immer wieder hörte sie ein Rascheln oder Knacken und sie lief und lief und lief. Immer tiefer in den Wald hinein. Irgendwann merkte sie, dass ihre Beine schwächer wurden und lehnte sich an einen Baum.
Sie ließ sich auf den Boden sinken und sah sich um. Sie wusste nicht, wo sie war und er jetzt begriff sie, dass sie sich verlaufen hatte.
Blitzschnell stand sie wieder auf. Aus welcher Richtung bin ich gekommen?, dachte Sara und drehte mehrmals Runden um den Baum. „Das kann doch nicht wahr sein“, flüsterte sich Sara selber zu. Sie wollte nicht zu laut sein, falls hier jemand war.
Panisch lief sie einfach in irgendeine Richtung, in der Hoffnung, dass es die richtige war. Sie sah sich um, dachte über jeden ihrer Schritte dreimal nach und versuchte sie genau daran zu erinnern, wo sie abgebogen war.
Und dann auf einmal, zwischen all den Bäumen, war ein … ein Licht! Kein Sonnenlicht, es war viel schöner. Es tat nicht in ihren Augen weh, aber sie musste sie trotzdem zusammen kneifen, einfach aus Gewohnheit.
Langsam ging sie darauf zu und sah das Wundervollste, was ihre blauen Augen je erblickt hatten: Eine Waldlichtung, die von allen Farben, die es gab, überflutet wurde und in dem hohen Gras wuchs jede Art von Blume. Es war vollkommen, einfach perfekt und unglaublich.

*Ich habe die Geschichte vor einigen Jahren geschrieben. Ähnlichkeiten mit lebenden und toten Personen, sowie Ereignissen sind nur Zufall.

Hier kommt ihr zu Teil 2!

Kommentare:

  1. Das ist eine sehr schöne Geschichte gefällt mir echt gut.

    AntwortenLöschen
  2. ... du kannst doch nicht einfach so aufhören. :)
    Bookmark ist gesetzt, jetzt will ich nämlich wissen wie es weiter geht

    AntwortenLöschen
  3. du schreibst sehr schön! :-)
    Möchte mehr lesen!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Danke ihr beiden =)
    Nächste Woche geht es weiter

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön Geschrieben.
    Du bist der (eigentlich ja die) erste, die Sara statt Sarah aus freien Stücken schreibt :) finde es grade darum witzig, weil es mich zu dem Zeitpunkt noch nicht in deine "Freundeliste" gabe :D

    Unbedingt mehr!
    Liebe Grüße > darkest.heart (sara)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke =) Habe das etwa vor 3 Jahren geschrieben und Sara mit h war mir einfach zu gewöhnlich. Vielleicht findest du ja noch ein paar Parallelen zu deinem jüngerem Ich (wenn ja, bescheid sagen, das wäre dann nämlich total unheimlich) =D

      LG
      Luisa

      Löschen
  6. Sehr schöne Geschichte, du kannst toll schreiben :)
    Die überschrift lässt darauf hoffen dass es noch einen Teil 2 oder sogar Teil 3 gibt :) Ich freue mich drauf :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es wird in mehrere Teile aufgegliedert. Danke =)

      Löschen
  7. Tolle Geschichte, sie zu lesen macht spaß (:
    Hoffentlich kommt bald der nächste Teil!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke =)
      Der nächte Teil wird wohl am Dienstag oder Mittwoch kommen.

      Löschen